Wie erstelle ich ein gutes E-Learning-Modul? – Teil II – DIALOG

Wie erstelle ich ein gutes E-Learning-Modul? – Teil II


Das Ziel immer fest im Blick

Das Ziel immer fest im Blick

Die wichtigsten Fragen für die Konzeption sind natürlich die nach der Zielgruppe und dem Lernziel. Auch der Nutzen für das Unternehmen sollte klar definiert werden, denn Weiterbildung ist ja nicht als Selbstzweck gedacht. Ein weiterer Punkt ist die Zertifizierung. Ist diese gewünscht, müssen von Anfang an Lernkontrollen in die Module eingearbeitet werden.

Neben dem eigentlichen Nutzen ist natürlich auch die Umsetzung von entscheidender Bedeutung. Tonalität, Bild und Sprache sollten zum Unternehmen passen. Eine Versicherung wird hier eine andere Ansprache wählen als eine Werbeagentur.

Doch was nützt das beste E-Learning-Modul, wenn der Nutzer es vielleicht gar nicht aufrufen kann? Bevor Inhalte produziert werden, sollte der Produzent unbedingt über die technische Ausstattung der Zielgruppe nachdenken. Denn wenn Filme auf Grund zu langsamer Internetverbindung nicht störungsfrei laufen oder die Anzeige für mobile Geräte nicht optimiert ist, wird Lernlust schnell zum Lernfrust.

 

Diesen Beitrag drucken... Diesen Beitrag drucken...

Share

Mit Fingerspitzengefühl für die richtigen Worte und Kenntnis für aktuelle Themen schreibt Sie bestimmt immer die richtigen Texte, damit sie auf dieser Seite für Sie präsentiert werden können!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*